Medizin aus mehr als einer Welt

Ein Blog von Dr. med. Nicola Winckler-Schumann

Eine Frau liegt mit Kopfschmerzen im Bett.

Long COVID Behandlung mit Chinesischer Medizin

Nach einer Corona Infektion leiden zehn Prozent der Infizierten anschlie√üend an den Sp√§tfolgen, die auch als Long COVID bezeichnet werden. Das bedeutet, laut einer aktuellen Studie (aus der Fachzeitschrift Nature Reviews Mircobiology, ver√∂ffentlicht am 13.1.2023), auf welchen die Tagesschau in einem Artikel vom Januar 2023 verweist, dass weltweit 65 Millionen Menschen von den gesundheitlichen Einschr√§nkungen betroffen sind, die mit der Ansteckung mit dem Corona Virus begonnen haben. In Deutschland sind es mindestens eine Million Menschen, die unter Long COVID leiden. Die Autor:innen legen in ihrem Artikel ebenfalls ein Augenmerk auf die ungen√ľgenden Diagnosestellungen und Behandlungsoptionen, mit denen sich die Betroffenen dar√ľber hinaus auseinandersetzen m√ľssen.

Definition von Long COVID

Unter dem Begriff: ,,Long COVID‚Äė‚Äė werden Beschwerden zusammengefasst, die nach der Ansteckung mit dem Coronavirus mehr als vier Wochen lang andauern. Eine andere Ursache als die Corona Infektion muss ausgeschlossen werden, um Long COVID sicher diagnostizieren zu k√∂nnen. In manchen F√§llen bestehen die Beschwerden nach der Corona Erkrankung fort, verschlechtern sich und/oder kommen erneut zum Ausbruch. Sind die Beschwerden nach drei Monaten noch vorhanden und bestehen mindestens zwei Monate lang oder treten erneut auf, sprechen wir vom Post-COVID-Syndrom, welches auch unter den Begriff: „Long COVID“ eingeordnet wird.

Welchen Schutz gibt es vor einer Erkrankung an Long COVID?

Einen vollständigen Schutz vor Long COVID gibt es derzeit nicht. Die Corona Schutzimpfung kann, wenn sie vollständig ist (laut STIKO) vor einem schweren Krankheitsverlauf und somit vor Long COVID einen gewissen Schutz bieten. Am sichersten wäre es, wenn man eine Infektion ganz vermeiden könnte, was oft nicht möglich ist. Das bedeutet, es kann jede/n betreffen.

Welche Beschwerden werden unter dem Begriff: „Long COVID“ zusammengefasst?

Die Symptome von Long COVID sind sehr unterschiedlich und können Einschränkungen der körperlichen, psychischen und geistigen Gesundheit darstellen und somit eine negative Beeinträchtigung der gesamten Lebenssituation der Betroffenen verursachen.

Hier folgt eine Übersicht der häufigsten Symptome:

  • „Fatique“, andauernde Schw√§che und rasche Ersch√∂pfung
  • Konzentrationsschwierigkeiten
  • Ged√§chtnisprobleme
  • Probleme beim Atmen
  • Schlafst√∂rungen
  • depressive Verstimmungen
  • Angst
  • Herzrhythmusst√∂rungen
  • Kopfschmerzen
  • Muskelschmerzen und -schw√§che
  • Gelenkschmerzen
  • Beeintr√§chtigungen des Geschmacks- und Geruchssinns
Eine Frau sitzt am Laptop und hält sich den Kopf

M√∂gliche Folgen durch Long COVID: das Myalgische Enzephalomyelitis/das Chronic Fatigue Syndrome (ME/CFS) 

Beim Chronic Fatigue Syndrome (ME/CFS), auch Myalgische Enzephalomyelitis genannt, handelt es sich um eine massive körperliche und geistige Erkrankung, die das Nerven- und Immunsystem und den Energiestoffwechsel beeinträchtigen und die sich daher in diversen unterschiedlichen Krankheitszeichen äußert.

In vielen F√§llen sind die Betroffenen dauerhaft nicht mehr in der Lage, einem geregelten Alltags- und Berufsleben nachzugehen. Sie k√§mpfen in schweren F√§llen mit der ,,Post-Exertional Malaise‚Äė‚Äė(PEM), die bewirkt, dass sich der Allgemeinzustand gravierend verschlechtert, nachdem eine Handlung stattgefunden hat. Dabei kann es sich bei dieser Handlung um einen simplen Einkaufsgang oder ein Gespr√§ch handeln. Die Verschlechterung tritt allerdings nicht sofort ein, sondern erst nach bis zu 48 Stunden, was es zus√§tzlich erschwert, die vorangegangene T√§tigkeit als Ausl√∂ser zu erkennen.

Long COVID Behandlung mit Hilfe von Schulmedizin und deren Grenzen

Die Schulmedizin fokussiert sich in der Behandlung von Long COVID in erster Linie auf die Linderung der mehr als 200 verschiedenen Symptome. Dies kann f√ľr die Patient:innen Unterst√ľtzung bedeuten in Form von: Medikation,

Atem- und /oder Physiotherapie und gegebenenfalls Psychotherapie. Auch spezielle Rehabilitationsma√ünahmen k√∂nnen hilfreich sein. Hier ist ein √úberblick √ľber die bekanntesten Rehabilitationsma√ünahmen, die zum Einsatz kommen.

  • Kognitive Rehabilitation
    Mit speziellen Programmen werden Patint:innen unterst√ľtzt, die unter Konzentrations- und Ged√§chtnisschw√§chen leiden.
  • Pulmonale Rehabilitation
    Zur Verbesserung der Lungenkapazit√§t werden Atemtherapie und -√ľbungen eingesetzt.
  • Gruppen Rehabilitation
    Durch den Austausch mit anderen Betroffenen erhalten Long COVID Patient:innen soziale und emotionale Teilnahme und Hilfe.
  • Psychologische Unterst√ľtzung
    Angstzustände und Depressionen, die häufig mit Long COVID einhergehen, werden von Psycholog:innen und Therapeut:innen behandelt.
  • Ambulante Rehabilitation
    Bei der ambulanten Rehabilitation werden Patient:innen bei der Bewältigung von alltäglichen Abläufen und Aufgaben zu Hause oder in einer ambulanten Einrichtung mit individuellen Maßnahmen gefördert.
  • Station√§re Rehabilitation
    Patient:innen erhalten in speziellen Kliniken oder Krankenh√§usern  fundierte Betreuung und Therapiema√ünahmen, welche besonders bei schweren Krankheitsverl√§ufen und/oder Komplikationen angezeigt sind.

Die Ausl√∂ser f√ľr Long COVID sind noch nicht vollst√§ndig erforscht und die Grunderkrankungen bei den Betroffenen sind sehr unterschiedlich. Long COVID betrifft alle Altersgruppen. Mittlerweile wird davon ausgegangen, dass ein hoher Schweregrad der vorausgegangenen Corona Erkrankung und mehrmalige Ansteckungen mit dem Corona Virus, ein h√∂heres Risiko bergen, an Long COVID zu erkranken. Bei Erwachsenen sind Menschen im j√ľngeren und mittleren Alter am meisten von Long COVID betroffen. Au√üerdem gibt es Hinweise, dass Frauen ein h√∂heres Risiko haben zu erkranken als M√§nner.

Die unklare Ausgangslage, was die Ursachen angeht, macht es kompliziert, den Patient:innen fundiert zu helfen. Die Diagnosestellung wird erschwert durch die mannigfaltige Symptomatik und daher gestaltet sich auch die anschließende Behandlung schwierig.

Die Herausforderung ergibt sich daraus, dass die Natur und Mechanismen von Long COVID noch nicht uneingeschränkt erforscht und verstanden sind und das macht die Entwicklung von adäquaten Therapien problematisch.

Daraus ergibt sich die Notwendigkeit, mit verschiedenen Ansätzen und interdisziplinären Fachgebieten aus der Medizin zu arbeiten.

Eine Frau trägt eine Maske.

Bedeutung von Chinesischer Medizin in der Long COVID Behandlung

Die Traditionelle Chinesische Medizin sieht die Gesundheit als Balance der Energiefl√ľsse und der k√∂rperlichen Ausgeglichenheit.

Verschiedene Anwendungen kommen insbesondere bei Patient:innen zum Einsatz, die unter Schmerzen, M√ľdigkeit, gest√∂rtem Schlaf und mentalen Gesundheitsproblemen leiden.

Dabei stellt die Chinesische Medizin eine Ergänzung zur Schulmedizin dar und kann an Punkten hilfreich sein, an denen die klassische Medizin nicht mehr greift.

Anwendungen bei Long COVID in unserer Praxis

Folgende Behandlungen bieten wir in unserer Praxis an:

Akupunktur als Nadel- oder Laserakupunktur

Bei der Nadelakupunktur werden zur Linderung von Schmerzen sowie St√§rkung des Immunsystems, Energiegewinn, Schlaff√∂rderung und Stimmungsregulation spezielle Akupunkturpunkte am K√∂rper durch Einf√ľhren d√ľnner Nadeln in die Haut behandelt. Alternativ bieten wir die Behandlung mit einem niedrigenergetischen Laserstrahl an. Die Laserakupunktur ist auch f√ľr sensible Bereiche geeignet und besondere energiegebend.

Chinesische und Westliche Heilkräuter

Ergänzend zur Akupunktur werden chinesische und westliche Heilkräuter eingesetzt.

Westliche Heilkräuter nach Jeremy Ross

Jeremy Ross, ein Therapeut und Autor von Lehrb√ľchern zur Chinesischen Medizin und Akupunktur, lie√ü sich in China ausbilden und lehrte 40 Jahre in den USA und in ganz Europa.

Mit seinen Erfahrungen verbindet er die Chinesische Medizin mit der aktuellen Herangehensweise der Medizin im Westen.

In der Behandlung mit Phytotherapie (Therapie durch pflanzliche Arzneimittel oder Pflanzenextrakte) kommen Kamille, Lavendel, Thymian und Johanniskraut zum Einsatz. Verschiedene Gesundheitsbeschwerden wie unter anderem: Erschöpfungszustände, Verdauungsschwierigkeiten, Stress und Angst, Muskel- und Gelenkschmerzen, Hautprobleme, Menstruationsbeschwerden, Schlafstörungen, Erkältungen und Grippe, Allergien und Herz-Kreislauf-Erkrankungen können mit Phytotherapie behandelt werden.

Ernährungsberatung aus der Sicht der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM)

Die Chinesische Medizin geht davon aus, dass es einen direkten Bezug von der Ern√§hrung zur Harmonie des K√∂rpers und zum Fluss der Lebensenergie (dem ,,Qi‚Äė‚Äė) gibt. In der Ern√§hrungsberatung aus der Sicht der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) werden die Nahrungsmittel genau auf den/die Patient:in abgestimmt. Die individuelle ad√§quate Ern√§hrung kann eine Verbesserung der Beschwerden bewirken.

QiGong

Unter QiGong verstehen wir die Verbindung von Meditation, Atem√ľbungen, Konzentration und sanfter, flie√üender Bewegung.

Das Wort ,,Qi‚Äė‚Äė bedeutet Lebensenergie und ,,Gong‚Äė‚Äė hei√üt √ľbersetzt ,,√úbung, Arbeit‚Äė‚Äė.

Qi Going wird eingesetzt zur Stärkung des Immunsystems, zum Energiegewinn, zur Regulation des Schlafes, um Stress zu bewältigen und in einen entspannten, ruhigen Zustand zu gelangen. Durch die Stärkung der körpereigenen Energie kann QiGong die geistige und körperliche Gesundheit verbessern und stabilisieren.

Eine Frau liegt auf einer Liege mit AKupunkturnadeln im Gesicht.

Fazit zum Thema Long COVID Behandlung mit Chinesischer Medizin

Chinesische Medizin kann häufig bei Long COVID zu einer Linderung von Beschwerden verhelfen und ist als Ergänzung zur Klassischen Medizin zu betrachten.

Da die Schulmedizin bei der verschiedenartigen Symptomatik bei Long COVID oftmals an ihre Grenzen st√∂√üt, kann die Chinesische Medizin eine wichtige Unterst√ľtzung f√ľr Betroffene von Long COVID sein und dazu beitragen, Symptome zu reduzieren und so die gesamte Lebensqualit√§t von Patient:innen zu verbessern.

Empfehlungen f√ľr die Praxis

Wir f√ľhren vor der Behandlung eine zielf√ľhrende Anamnese durch und erstellen Ihnen einen individuellen Therapieplan. Wichtig ist, dass Sie sich im Vorfeld Klarheit dar√ľber verschaffen, welche Ziele Sie mit der Behandlung mit Chinesischer Medizin verfolgen. Um Verbesserungen zu erreichen, sollten die Behandlungen regelm√§√üig erfolgen.

Wir unterst√ľtzen Sie gerne mit Chinesischer Medizin bei der Behandlung von Long COVID

Bei folgenden Symptomen bei Long COVID bieten wir die Behandlung mit Chinesischer Medizin an:

  • ,,Fatique‚Äė‚Äė, andauernde Schw√§che und rasche Ersch√∂pfung
  • Verdauungsschwierigkeiten
  • Nahrungsmittelempfindlichkeiten und -intoleranzen
  • Schlafst√∂rungen
  • erh√∂hte Anf√§lligkeit f√ľr Infektionen
  • Konzentrationsschwierigkeiten
  • Ged√§chtnisprobleme
  • Probleme beim Atmen
  • depressive Verstimmungen
  • Stress und Angst
  • Herzrhythmusst√∂rungen
  • Kopfschmerzen
  • Muskelschmerzen und -schw√§che
  • Gelenkschmerzen

Die Long COVID Behandlung mit Chinesischer Medizin stellt eine Ergänzung zu Therapieformen aus der Schulmedizin dar und kann gut mit diesen kombiniert werden.

Kontaktdaten

Dr. med. Nicola Winckler-Schumann
Jakob-Kaiser-Straße 11
50858 Köln

Telefon 0221 ‚Äď 29 49 43 14
Telefax 0221 ‚Äď 29 49 43 21

Praxisseite: chinesische-medizin-koeln.de

Teile diesen Beitrag

Haftungsausschluss

Die Gesundheitstipps auf dieser Seite ersetzen keinen Arztbesuch. Fragen Sie immer Ihren Arzt oder Apotheker. Weitere Informationen finden Sie hier.


Kurz √ľber mich

Seit 2002 praktiziere ich in K√∂ln als √Ąrztin in eigener Praxis f√ľr chinesische und alternative Medizin.¬†Das Spektrum der von mir behandelten Krankheiten ist gro√ü, die Patienten sind in Alter und Symptomatik sehr verschieden, aber es gibt eine Gemeinsamkeit: Alle werden akupunktiert!

Die Vorbeugung von Krankheiten hat f√ľr mich einen sehr gro√üen Stellenwert.

© 2017-2018 Dr. Nicola Winckler-Schumann